Neue Küren braucht das Land

Nicht immer läuft alles nach Plan – der Galopp nur anders braucht noch ein wenig Arbeit, daher ziehen wir mal das nächste Thema vor. Wir sind ja flexibel.

Im Herbst ist eine unserer wichtigsten Trainingsbestandteile die Zusammenstellung der neuen Küren. Wir setzen dabei auf individuelle Trainingseinheiten bei denen jeder Voltigierer einzeln seine neue Kür bekommt. Nach unzähligen zusätzlichen Trainingsstunden (30 Minuten für jeden Voltigierer) haben nun schon fast alle ihre Kür für 2022 bekommen und üben diese bereits fleißig. Bevor es für uns jedoch mit den Küren auf die ersten Turniere geht, gibt es im Jänner/Februar nochmals individuelle Einheiten, bei denen dann Kür und Musik aufeinander abgestimmt werden.

Wichtig ist uns hierbei vor allem, jeden individuell zu fördern, aber auch zu fordern. Altbekannte Übungen werden mit neuen, schwierigeren Übungen flüssig zusammengestellt. Aufgabe unserer Voltis ist es anschließend natürlich, sich die Übungen zu merken und vor allem zu üben, damit diese für das erste Turnier bereits gut sitzen.
Es ist ein Teil unseres Wintertrainings, den wir als wirklich zentral erachten, um stetig eine Verbesserung zu erreichen und den Voltigierern immer wieder neue Herausforderungen zu geben – natürlich im Bereich Fordern und nicht Überfordern.